Inhalt

Besucherinformationen Gedenkhalle Schloss Oberhausen

So finden Sie uns

Mit dem Bus
ab HBF Oberhausen Buslinien 956 und 966, Halt Schloss Oberhausen.
Mit dem Auto über die A 40 und A 42 in Richtung Zentrum/ Schloss Oberhausen.
Mit dem Auto
A 42, Ausfahrt Oberhausen Zentrum, nach 200 m rechts; oder
A 40, Ausfahrt Mülheim Styrum, B 223 bis Schloss Oberhausen

Neue Dauerausstellung der Gedenkhalle Oberhausen

Am Sonntag, 12. Dezember, wurde die umgebaute Gedenkhalle Oberhausen wiedereröffnet. Die neue Dauerausstellung „Oberhausen im Nationalsozialismus“ widmet sich der Dokumentation der Geschichte des Nationalsozialismus in Oberhausen.

Die Gedenkhalle Oberhausen ist das älteste zeithistorische Museum in Westdeutschland, das sich mit den Geschehnissen der Jahre 1933 bis 1945 befasst. Schon 1962 wurde hier eine erste Ausstellung eröffnet. Nachdem zuletzt in den 1980er Jahren eine gelungene Überarbeitung stattgefunden hatte, bestand nun nach mehr als 20 Jahren wieder die Notwendigkeit, die Gedenkhalle von Grund auf zu modernisieren. Zukünftig sollen die aktuellen Bedürfnisse von Museumsbesuchern, eine anregende Darstellung von Geschichte vorzufinden, noch besser berücksichtigt werden. Zugleich wird die neue Dauerausstellung in der Gedenkhalle neue Erkenntnisse zur Stadt- und Regionalgeschichte auf zeitgemäße Art und Weise vermitteln. Erstmals auch wird die Gedenkhalle dabei mit dem Thema der ‚Zwangsarbeit im Ruhrgebiet’ einen thematischen Schwerpunkt setzen, der über die Stadt hinaus von paradigmatischer Bedeutung ist, da Zwangsarbeiter im gesamten Ruhrgebiet eingesetzt wurden. Insofern wird die neue Dauerausstellung jenseits der Stadtgeschichte künftig auch für Auswärtige von großem Interesse sein. Mit der neuen Ausstellung wird ermöglicht, das Publikum mit zeitgemäßen Medien anzusprechen und ihm auf ansprechende Weise historische Informationen anzubieten.

Die Ausstellung setzt darauf, dass auch den jüngeren Generationen durch die neue Ausstellung ein vertieftes Verständnis für die Geschichte Oberhausen zwischen 1933 und 1945 vermittelt werden kann. Die Stadt Oberhausen betrachtet dies als die notwendige sachliche Basis, um sich zukünftig auf einer objektiven historischen Folie auch für die demokratische Gesellschaftsordnung einsetzen zu können. Wir bieten ein umfassendes museumspädagogisches Angebot an.

Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten Di bis So 11-18 Uhr, Montags geschlossen.
Ostermontag und Pfingstmontag geöffnet
24.,25.,31. Dezember und 1. Januar geschlossen

Eintritt: frei