Inhalt

Gedenkstätten in NRW Vielfältiges Engagement an unterschiedlichen Orten

Um diese Seite vollständig darzustellen, stellen Sie sicher, das Adobe Flash Player Version 10.0.0 order höher installiert ist.

To view this page ensure that Adobe Flash Player version 10.0.0 or greater is installed.


Aktuelles


Veranstaltungen Vorschau

18.01.2018 - Dr. Steffen Hänschen: Das Transitghetto Izbica. Die Deportationen in den Distrikt Lublin im Frühsommer 1942

Im Laufe des Jahres 1942 wurden Zehntausende deutsche Jüdinnen und Juden in den Distrikt Lublin im besetzten Polen verschleppt. Zunächst wurden die Deportierten nicht unmittelbar in den Lagern der „Aktion Reinhardt“ ermordet. In „Transitghettos“, wo unmenschliche Lebensbedingungen herrschten, mussten sie auf ihre Weiterfahrt in den Tod warten. Das größte dieser „Transitghettos“ war Izbica. Buchautor Dr. Steffen Hänschen, Mitarbeiter des Bildungswerks Stanisław Hantz e.V., rekonstruiert, was in Izbica geschah, wie es den Überlebenden nach dem Krieg erging und verfolgt die Nachkriegsverfahren gegen deutsche Täter und polnische Kollaborateure.

Zeit: 18.30 bis 20.00
Ort: 40476 Düsseldorf, Münsterstr. 156, Geb. 3, R. 1.001
Preis: Eintritt frei

19.01.2018 - Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen

Ausstellungsbesuch mit Andrea RAFFAUF-SCHÄFER M.A., Bonn

Zeit: 16.00 bis 17.30 Uhr
Ort: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Museumsmeile Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn, Treffpunkt: 16.15 Uhr im Eingangsfoyer der Bundeskunsthalle
Preis: Teilnahmegebühr: 12,00 € bzw. 10,00 € ermäßigt (für Mitglieder des Fördervereins); im Preis enthalten sind eine 1,5-stündige Führung und der Eintritt in die Ausstellung

27.01.2018 - Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus: Film und Vortrag

u.a. Vortrag von Dr. Holger WEITENHAGEN, Siegburg, und Pfarrer Carsten SCHLEEF, Seelscheid, über „Verantwortungsvolle Erinnerungskultur – zwischen ‚Betroffenheit‘ und Verdrängen“

Zeit: 14.45 bis 17.00 Uhr
Ort: Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“, Bergstraße 9, 51570 Windeck-Rosbach
Preis: Eintritt frei


Literatur

Die rote Johanna

Die rote Johanna

Erinnerungen 1952-2012

Unter dem Titel "Die Rote Johanna" hat das Jüdische Museum soeben den zweiten Band der Lebenserinnerungen von Johanna Eichmann, der Ehrenvorsitzenden unseres Trägervereins, veröffentlicht.

Endzeitkämpfer. Ideologie und Terror der SS

Endzeitkämpfer. Ideologie und Terror der SS

Begleitbuch zur Dauerausstellung

Kriegskinder

Kriegskinder

Kriegskindheiten in Düsseldorf 1939 - 1945