Inhalt

Der Arbeitskreis Netzwerk für ganz Nordrhein-Westfalen


Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. ist ein Zusammenschluss von 29 NS-Gedenkstätten, Dokumentations- und Begegnungszentren, Lern- und Erinnerungsorten in Nordrhein-Westfalen. Als gemeinnütziger Verein fördert er die Zusammenarbeit seiner Mitglieder in der Forschung zum Nationalsozialismus, deren Präsentation durch Publikationen, Ausstellungen und Veranstaltungen sowie der historisch-politischen Bildung.
Hier erhalten Sie umfassende Informationen über die einzelnen Einrichtungen, aktuelle Meldungen, Veranstaltungs- und Literaturtipps sowie eine umfangreiche Datenbank mit Links zu den Gedenkstätten in anderen Bundesländern.

Aktuelles Neuigkeiten Rund um den Arbeitskreis

Gedenkstätten NRW bei den jüdischen Kulturtagen - "Ans Licht gebracht! Die Briefe der Familie Heimann"

Die fünften jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr stellen das Zuhause in den Mittelpunkt. Auch mehrere Gedenkstätten und Erinnerungsorte beteiligen sich mit Veranstaltungen.

In der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal wurden am 7. April die Briefe der Familie Heimann aus den Jahren 1939-1945 „ans Licht gebracht“ - so der Titel der Reihe, die mit dieser Veranstaltung ihren Auftakt nahm. Ein besonderer Gast an diesem Nachmittag war Margaret Gordon, die Tochter von Lore Heimann.

Gedenkstätten in NRW bei den jüdischen Kulturtagen - "Goldsteins Traum"

Die fünften jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr stellen das Zuhause in den Mittelpunkt. Auch mehrere Gedenkstätten und Erinnerungsorte beteiligen sich an den Kulturtagen.

Die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf zeigt 99 gerahmte Fotografien des Arztes Dr. Georg Goldstein, die sich der Frage nach dem Zuhause nähern.

Gemeinsam gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus

Mitglieder des Arbeitskreises als aktive Teilnehmer am Netzwerktreffen zur Erarbeitung eines vielfältigen Handlungskonzeptes gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus im Kreis Recklinghausen

Zum Archiv

Gedenkstätten in NRW

Wewelsburg
Der Kreis Paderborn sucht zum 01.09.2019 für das Kreismuseum Wewelsburg eine/einen Wissenschaftliche/n Volontärin/Volontär
Das Kreismuseum Wewelsburg ist ein historisches Regionalmuseum mit zwei Abteilungen. Im Historischen Museum des Hochstifts Paderborn werden Themeneinheiten zur Geschichte des Fürstbistums Paderborn bis zur Säkularisation Anfang des 19. Jahrhunderts gezeigt. Die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ in der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933–1945 dokumentiert die Rolle der Wewelsburg im Nationalsozialismus und ist Gedenkstätte für die Opfer des KZ Niederhagen. Ziel des Volontariats ist es, Wissenschaftler/innen museumsspezifische Kenntnisse zu vermitteln. Diese Ausbildung erfolgt im Rahmen der Richtlinien des Deutschen Museumsbundes.

Düsseldorf
Erinnerungsort
Neuerscheinung: Erinnerungsort Alter Schlachthof – der Ausstellungskatalog (16.04.2019)
Der Ausstellungskatalog dokumentiert alle wesentlichen Texte der Dauerausstellung. Erzählt wird die Geschichte des historischen Ortes, vor allem vom Ausschluss der jüdischen Bevölkerung aus der Mehrheitsgesellschaft, von ihrer folgenden Verschleppung und Ermordung in den Ghettos und Lagern im deutsch besetzten Osteuropa.

Münster
Geh denken? Erinnerungskultur im Wandel
Politische Podiumsdiskussion im Zuge der Münsteraner Wochen gegen Rassismus am Donnerstag, 21. März

Lemgo
Ausstellungskooperation der Gedenkstätte Frenkel-Haus/Städtisches Museum Lemgo mit dem Johannesburg Holocaust Genocide Centre (Südafrika)
Vom 3. Februar bis 30. März 2019 zeigt das Johannesburg Holocaust & Genocide Centre (JHGC) die Ausstellung 'The German-Jewish-Dilemma. The Story of the Hochfeld Family from the 18th century until Today'. Es handelt sich um eine Wanderausstellung im Umfang von 40 Bild- und Texttafeln. Die Tafeln werden ergänzt durch Vitrinen mit zahlreichen originalen Briefen und Dokumenten aus privatem Besitz sowie durch einen Film, der auf Interviews mit Nachkommen der Familie Hochfeld aus Südafrika, Australien, Israel und Schweden beruht. Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Städtischen Museum/Frenkel-Haus Lemgo und dem JHGC. Sie ist von Jürgen Scheffler, Leiter des Städtischen Museums und der Gedenkstätte Frenkel-Haus Lemgo, kuratiert und von Martin Emrich, Grafiker in Lemgo, gestaltet worden.


Um diese Seite vollständig darzustellen, stellen Sie sicher, das Adobe Flash Player Version 10.0.0 order höher installiert ist.

To view this page ensure that Adobe Flash Player version 10.0.0 or greater is installed.