Inhalt

Der Arbeitskreis Netzwerk für ganz Nordrhein-Westfalen


Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. ist ein Zusammenschluss von 29 NS-Gedenkstätten, Dokumentations- und Begegnungszentren, Lern- und Erinnerungsorten in Nordrhein-Westfalen. Als gemeinnütziger Verein fördert er die Zusammenarbeit seiner Mitglieder in der Forschung zum Nationalsozialismus, deren Präsentation durch Publikationen, Ausstellungen und Veranstaltungen sowie der historisch-politischen Bildung.
Hier erhalten Sie umfassende Informationen über die einzelnen Einrichtungen, aktuelle Meldungen, Veranstaltungs- und Literaturtipps sowie eine umfangreiche Datenbank mit Links zu den Gedenkstätten in anderen Bundesländern.

Aktuelles Neuigkeiten Rund um den Arbeitskreis

Erinnerungsarbeit ausgezeichnet

Seit 2004 vergibt die Heinrich Böll Stiftung NRW jährlich den Ideenpreis „Der Heinrich“, um zivilgesellschaftlichem Engagement stärkere Beachtung zu verschaffen.
Anlässlich des 23. Böll-Forums, das...

„Es brennt, es brennt – und keiner hilft“ – Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus am 09. November in NRW

„Dieses Mal die Möbel – nächstes Mal ihr.“ – In der Nacht vom 09. auf den 10. November 1938 brannten in Deutschland, Österreich und im annektierten Sudentenland in Tschechien jüdische Synagogen, Geschäfte wurden durch Nationalsozialisten geplündert und jüdische Mitmenschen in ihren Wohnungen überfallen, gedemütigt und misshandelt. Mehrere tausend Juden wurden verhaftet, in Konzentrationslager nach Dachau deportiert, Menschen starben in dieser Nacht. Für die jüdische Bevölkerung in Deutschland änderte der 09. November 1938 alles. Was sich seit 1933 durch Ausgrenzung, Diskriminierung und Demütigung angebahnt hatte, wurde in dieser Nacht unmissverständlich deutlich. Schulen, Vereine und auch die Gedenkstätten in NRW laden zu verschiedensten Veranstaltungen zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus und zur Mahnung ein.

Social Media in Gedenkstätten – Erfahrungen aus Krefeld und Dorsten

Für viele Geschichts- und Erinnerungsorte sind soziale Medien aus der täglichen Arbeit nicht mehr wegzudenken. Der Einsatz reicht von der Öffentlichkeitsarbeit mit Facebook oder Twitter über die Aufbereitung von pädagogischen Materialien bis zu interaktiven Formaten der Führung.

Wie setzen die Gedenkstätten in NRW soziale Medien ein?

Sandra Franz (Leiterin der Villa Merländer, Krefeld) und Antje Thul (pädagogische Mitarbeiterin, Jüdisches Museum Westfalen in Dorsten) haben uns von ihren Erfahrungen berichtet.

Zum Archiv

Gedenkstätten in NRW

Münster
"Idyll und Verbrechen" auf dem Obersalzberg
Genau 20 Jahre besteht die bisherige Dokumentation des Insituts für Zeitgeschichte und seiner Kooperationspartner im Berchtesgadener Land. Bald folgen Neubau und erweiterte Ausstellung: Glückwünsche aus der Villa ten Hompel. Gast aus Münster hatte weiteste Anreise zum Festakt des bayerischen Finanz- und Heimat-Ministeriums.

Wuppertal
Handeln anerkennen ohne zu idealisieren
Wuppertaler Mahnmal für Wehrmachts-Deserteure wird am 80. Jahrestag des Kriegsausbruchs seiner Bestimmung in Ronsdorf übergeben. Ein Interview mit Florian Hans zu seinen einschlägigen Forschungen.

Siegen
Das Programm des Aktiven Museums Südwestfalen für das 2. Halbjahr 2019 ist nun auch in gedruckter Form erhältlich.

Windeck-Rosbach
Gedenkstätte "Landjuden an der Sieg": Programm für das 2. Halbjahr 2019 liegt jetzt vor
Rhein-Sieg-Kreis (db) Auch im zweiten Halbjahr 2019 bietet die „Gedenkstätte Landjuden an der Sieg“ wieder ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich in zahlreichen Führungen, Lesungen oder Exkursionen über das jüdische Leben und die jüdische Geschichte informieren. Insgesamt bietet das Programm der Gedenkstätte für das zweite Halbjahr 2019 18 Veranstaltungen an.


Um diese Seite vollständig darzustellen, stellen Sie sicher, das Adobe Flash Player Version 10.0.0 order höher installiert ist.

To view this page ensure that Adobe Flash Player version 10.0.0 or greater is installed.