Inhalt

Der Arbeitskreis Netzwerk für ganz Nordrhein-Westfalen


Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. ist ein Zusammenschluss von 29 NS-Gedenkstätten, Dokumentations- und Begegnungszentren, Lern- und Erinnerungsorten in Nordrhein-Westfalen. Als gemeinnütziger Verein fördert er die Zusammenarbeit seiner Mitglieder in der Forschung zum Nationalsozialismus, deren Präsentation durch Publikationen, Ausstellungen und Veranstaltungen sowie der historisch-politischen Bildung.
Hier erhalten Sie umfassende Informationen über die einzelnen Einrichtungen, aktuelle Meldungen, Veranstaltungs- und Literaturtipps sowie eine umfangreiche Datenbank mit Links zu den Gedenkstätten in anderen Bundesländern.

Aktuelles Neuigkeiten Rund um den Arbeitskreis

Erster Schritt zu einer kontinuierlichen Förderung des LWL für die 15 westfälischen NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte

Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW begrüßt den Beschluss des LWL zur Gedenkstättenförderung

Gedenkstättenbesuche ausdrücklich gewünscht

Betonte Akzentuierung der Erinnerungskultur in dem neuen G9-Kernlehrplan Geschichte NRW

Sommerferien in den Gedenkstätten? – Zeit fürs Erinnern

Veranstaltungen in den Gedenkstätten und Erinnerungsorten in NRW in den Sommerferien

Zum Archiv

Gedenkstätten in NRW

Windeck-Rosbach
Gedenkstätte "Landjuden an der Sieg": Programm für das 2. Halbjahr 2019 liegt jetzt vor
Rhein-Sieg-Kreis (db) Auch im zweiten Halbjahr 2019 bietet die „Gedenkstätte Landjuden an der Sieg“ wieder ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich in zahlreichen Führungen, Lesungen oder Exkursionen über das jüdische Leben und die jüdische Geschichte informieren. Insgesamt bietet das Programm der Gedenkstätte für das zweite Halbjahr 2019 18 Veranstaltungen an.

Oberhausen
RISSE IM STEIN - Die Trauernde und das Gedenken in Oberhausen
Eine Wechselausstellung in der Gedenkhalle Oberhausen

Münster
Dialog der Generationen in Münster fördern
Stiftung „Städte für Menschen“ wendet dem Förderverein der Villa ten Hompel 7000 € für ein Geschichtsprojekt zu

Münster
(Holocaust-)-Geschichte im Gespräch: Diversifizierende Täterforschung, didaktische Vermittlungsstrategien und ethische Konsequenzen heute
Tagung in Münster, 29.-31. Oktober 2019


Um diese Seite vollständig darzustellen, stellen Sie sicher, das Adobe Flash Player Version 10.0.0 order höher installiert ist.

To view this page ensure that Adobe Flash Player version 10.0.0 or greater is installed.