Inhalt

Der Arbeitskreis Netzwerk für ganz Nordrhein-Westfalen


Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. ist ein Zusammenschluss von 26 NS-Gedenkstätten, Dokumentations- und Begegnungszentren, Lern- und Erinnerungsorten in Nordrhein-Westfalen. Als gemeinnütziger Verein fördert er die Zusammenarbeit seiner Mitglieder in der Forschung zum Nationalsozialismus, deren Präsentation durch Publikationen, Ausstellungen und Veranstaltungen sowie der historisch-politischen Bildung.
Hier erhalten Sie umfassende Informationen über die einzelnen Einrichtungen, aktuelle Meldungen, Veranstaltungs- und Literaturtipps sowie eine umfangreiche Datenbank mit Links zu den Gedenkstätten in anderen Bundesländern.

Aktuelles Neuigkeiten Rund um den Arbeitskreis

Arbeitskreis zu Gast bei Neumitglied aus Duisbrug

Die jüngste Mitgliederversammlung des Arbeitskreises fand im Duisburger Zentrum für Erinnerungskultur statt. Auf der Agenda stand neben einem Blick zurück auf den israelischen Besuch auch die Zukunft einiger NS-Gedenkstätten in NRW. Als Neumitglieder haben die Duisburger Kolleginnen und Kollegen durch ihre derzeitige Ausstellung und die im Umbau befindlichen Räumlichkeiten geführt: Eine neue Hauptausstellung soll bis 2022 eröffnet werden.

"Drei Steine" von Nils Oskamp - ein autobiographischer Graphic Novel in der Gedenkhalle Oberhausen

Gedenkstätten sind Orte des Erinnerns an die Verfolgten des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945. Viele Erinnerungsorte und Gedenkstätten machen sich jedoch auch zur Aufgabe, auf Extrem Rechte Bewegungen und ihre Gewalttaten aufmerksam zu machen. Ein Beispiel dafür ist die Sonderausstellung „Drei Steine“ in der Gedenkhalle Oberhausen.

Internationaler Fachaustausch: Arbeitskreis empfängt israelische Gäste

2015 besuchte eine Delegation des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW israelische Kolleginnen und Kollegen. Nun stand der Gegenbesuch auf dem Programm. Der Arbeitskreis, die Landeszentrale für politische Bildung NRW und die Landesregierung präsentierten den Gästen die nordrhein-westfälische Gedenkstättenlandschaft. Inhaltlich standen auch Herausforderungen in den beiden Zuwanderungsgesellschaften auf dem Programm. Das gemeinsame Ziel lautete: Die internationale Kooperation zwischen den nordrhein-westfälischen und israelischen Einrichtungen auf pädagogischer und wissenschaftlicher Ebene zu verstärken. Hier geht es zum ausführlichen Bericht.

Zum Archiv

Gedenkstätten in NRW

Krefeld
Stellenausschreibung
Die Stadt Krefeld sucht zum 01. Januar 2018 eine/einen Leiter/in für die NS-Dokumentationsstelle in Vollzeit. Die NS-Dokumentationsstelle wurde 1991 als Forschungs- und Vermittlungsinstitution gegründet und hat ihren Sitz in der Villa Merländer, dem ehemaligen Wohnhaus eines jüdischen Seidenfabrikanten.

Drensteinfurt
Ehemalige Synagoge Drensteinfurt am Tag des Offenen Denkmals geöffnet
Versteckt in einer engen Gasse befindet sich die Ehemalige Synagoge Drensteinfurt, ein schlichtes Gebäude im neoromanischen Stil des 19. Jahrhunderts.

Gelsenkirchen
Katalog zur Dauerausstellung "Gelsenkirchen im Nationalsozialismus" erschienen!
Nach der Neueröffnung der Dauerausstellung in der Dokumentationsstätte 'Gelsenkirchen im Nationalsozialismus' ist nun auch der Katalog zu dieser Ausstellung erschienen. Der neue Band der Schriftenreihe des Instituts für Stadtgeschichte ist auch im Buchhandel erhältlich.

Oberhausen
Wanderausstellung Nils Oskamps zu rechter Gewalt im Ruhrgebiet
Bei der Eröffnung der neuen Ausstellung „NILS OSKAMP – DREI STEINE“ am Samstag, 2. September 2017, um 18 Uhr in der Gedenkhalle Oberhausen, ist auch der Künstler anwesend.


Um diese Seite vollständig darzustellen, stellen Sie sicher, das Adobe Flash Player Version 10.0.0 order höher installiert ist.

To view this page ensure that Adobe Flash Player version 10.0.0 or greater is installed.