Inhalt

Historische Herausforderungen "75 Jahre nach Auschwitz" Über 100 Fachleute diskutierten kurz vor dem 27. Januar in der Akademie Villigst: Konferenz von Evgl. Akademie in Schwerte, IBB Dortmund und HU-Bildungswerk NRW gab wichtige neue Impulse zur Erinnerungskultur: Erfahrungsbericht der Villa ten Hompel zur Zeitzeugen-Arbeit.

Verfasst am 27. Januar 2020

Bilanz und Ausblick zur Geschichtsarbeit und Erinnerungskultur bot eine ebenso vielseitige wie eindrucksvolle Konferenz unter dem Titel "75 Jahre nach Auschwitz" in Schwerte-Villigst. Weit über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Schulen, Gedenkstätten, kirchlichen Häusern und Institutionen der Erwachsenenbildung hatten sich kurz vor dem Gedenktag 27. Januar angemeldet für intensive Diskussionen, Workshops und einen Erfahrungsaustausch im Tagungshaus direkt am Ufer der Ruhr. Für den Geschichtsort Villa ten Hompel brachten sich als Team (von hinten nach vorne mittig) Julia Breitenstein, Franziska Thole und Bettina Röwe, eine der Lehrerinnen-Abordnungen der Bezirksregierung Münster, ins Programm ein mit Jonas Marquardt (mittig links), Lehramts-Anwärter Lukas Esser, vormals im FSJ Kultur in der Villa ten Hompel (mittig rechts), Stefan Gerber (vorne links) und Stefan Querl aus dem Kernteam (vorne rechts), der einen der der Hauptvorträge fürs Plenum der Konferenz hielt: Konkret zum Umgang mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen an NS-Erinnerungsstätten und zu den humanitären Herausforderungen angesichts ihres Alterns. Veranstalterkreis des Symposiums waren die Evangelische Akademie Schwerte-Villigst, das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) in Dortmund sowie das Bildungswerk der Humanistischen Union NRW in Essen. Die Landesbeauftragte gegen Antisemitismus, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, hielt ein Plädoyer für mehr Wachsamkeit und zum kritischen Umgang mit Jugend- und Musikkulturen, in denen das Bashing von Minderheiten Geschäftsmodell sei. Mehr zu allen Angeboten und Vorträgen der Tagung, zu den Referentinnen und Referenten und innovativen Impulsen der Runde online: 

ibb-d.de/der-antisemitismus-war-nie-weg-antisemitismusbeauftragte-des-landes-nordrhein-westfalen-sabine-leutheusser-schnarrenberger-eroeffnet-tagung-75-jahre-nach-auschwitz/

zurück