Inhalt

Aus NRW nominiert für den Bundesvorstand "Gegen Vergessen - Für Demokratie" Stefan Querl aus dem Team des Geschichtortes Villa ten Hompel wurde für den Bundesvorstand von Gegen Vergessen - Für Demokratie vorgeschlagen.

Verfasst am 01. September 2018

Der 44-Jährige darf im Herbst in Kiel für das Gremium im partei- und länderübergreifenden Netzwerk unter Ehrenvorsitz von Altbundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck und Leitung von Prof. Dr. Bernd Faulenbach, Ruhr-Universität Bochum, kandidieren, wie am Rande eines Festaktes in der Frankfurter Paulskirche mit Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier zur posthumen Ehrung des im Sommer 1968 verstorbenen jüdischen Generalstaatsanwaltes Fritz Bauer entschieden worden war. Stefan Querl stammt aus einem evangelischen Pfarrhaus am Niederrhein. Er ist stellvertretender Leiter der Erinnerungsstätte und Mitglied der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Münster.

Kiel wird Tagungsort der Bundesversammlung vor dem historischen Hintergrund des Matrosenaufstands 1918 sein, dessen Kraft vor hundert Jahren das Ende von Krieg und Kaiserreich eingeläutet hatte. Angesichts der Chemnitzer Ereignisse seien die Herausforderungen im Einsatz gegen Rechtsextremismus bei "Gegen Vergessen Für Demokratie" höher denn je, unterstrich Stefan Querl, der das Ehrenamt als Teamwork ansieht, vor allem Schulter an Schulter mit Andreas Dickerboom aus Frankfurt am Main, der dem geschäftsführenden Bundesvorstand als Vertreter der Regionalarbeitsgruppen bereits angehört. Aus Altersgründen ausscheiden möchte Ernst Klein aus dem nordhessischen Volkmarsen. Der Gründungsdirektor des Geschichtsorts Villa ten Hompel in Münster, Prof. Dr. Alfons Kenkmann, jüngst in Dortmund einmütig wiedergewählter Vorsitzender des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte Nordrhein-Westfalen, und Stellvertreter Dr. Werner Jung, Direktor des NS-Dokumentationszentrums EL-DE-Haus in Köln, gehören seit vielen Jahren zum erweiterten Bundesvorstand. Mehr zur Arbeit in der Bundesvereinigung und in der Region online auf: www.gegen-vergessen.de

zurück