Inhalt

Besucherinformationen Ehemalige Synagoge Drensteinfurt

Postadresse

Dr. Kurt Omland
Zumbuschstr. 21
48317 Drensteinfurt
Telefon: (0049)-(0)2508-438
E-Mail: sabine.omland@gmx.de

Öffnungszeiten / Führungen

Öffnungszeiten nach Vereinbarung bei freiem Eintritt.

So finden Sie uns

Vom Bahnhof Drensteinfurt ca. 5 Minuten Fußweg in Richtung katholische Pfarrkirche St. Regina.

Eine Synagoge wird "gerettet"

Äußerer Anlass für die „Rettung“ der Synagoge war die umstrittene Aufnahme des Gebäudes in die Denkmalliste. Ein offener Brief des evangelischen Pastors und ein Bürgerantrag des Gesprächskreises der evangelischen Kirchengemeinde hatten schließlich Erfolg: Anfang 1985 beschloss der Rat der Stadt Drensteinfurt, das Gebäude anzukaufen und zu restaurieren, um es als Veranstaltungs- und Ausstellungsraum nutzen zu können.

Im Jahr 1990 gründeten Mitglieder des Gesprächskreises den „Förderverein Alte Synagoge Drensteinfurt“. Er machte es sich zur Aufgabe, ein Nutzungskonzept für die ehemalige Synagoge zu entwerfen und die Stadt Drensteinfurt bei seiner Umsetzung organisatorisch und inhaltlich zu unterstützen. Nach Abschluss der aufwändigen Restaurierungsarbeiten wurde die ehemalige Synagoge am 9. November 1992, also 120 Jahre nach ihrer Einweihung, wieder eröffnet. Im Jahr 1995 wurde der gesamte Bereich um die einstige Synagoge in eine Denkmalbereichssatzung aufgenommen, um die für eine Landsynagoge typische Umgebungsbebauung zu erhalten.

Heute finden in der ehemaligen Synagoge kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträge und Ausstellungen sowie Führungen statt. Auch wenn das Gebäude seine ursprüngliche Bestimmung nicht mehr erfüllt, so ist es doch ein Ort, an dem ein Teil der einstigen jüdischen Kultur in Westfalen sichtbar und erfahrbar wird.