Inhalt Seitenleiste

80 Jahre Treblinka, Sobibór und Bełżec Vor 80 Jahren begannen die Nationalsozialisten ihre Mordaktionen unter dem Begriff „Aktion Reinhard“ im Osten des von Deutschland besetzten Polen. Unter dieser Bezeichnung wurden die drei speziell eingerichteten Todeslager Bełżec, Sobibór und Treblinka gebaut, in denen die Ermordung mit Gas im Mittelpunkt stand.

Verfasst am 06. April 2022

Das deutsche Gedenken und Erinnern bezieht sich stark auf die 1,1 Millionen jüdischen Opfer in Auschwitz. Dass in den Vernichtungslagern von Bełżec, Sobibór, Treblinka ca. 1,8 Millionen Juden ermordet wurden, wovon ein Drittel aus Polen kam, ist immer noch wenig bekannt. Auch heute noch stehen diese Mordaktionen im Schatten von Auschwitz.

Diese Mordstätten stehen deshalb bei der Vortragsreihe mit dem Historiker und Pädagogen Wieslav Wysok im Mittelpunkt. Wieslav Wysok leitet heute die Pädagogische Abteilung in der Gedenkstätte Majdanek.

Wieslav Wysok ist auf Einladung des Vereines „Erinnern für eine Europäische Zukunft e.V.“ in Münster und des Erinnerungsortes „Alter Schlachthof“ in Düsseldorf in Deutschland, um von seiner Arbeit und den Gedenkstätten zu berichten.

Die Vortragsreihe wird von der Landeszentrale für politische Bildung NRW gefördert. Der Vortragsabend wird von dem Verein GEEZ e.V. Münster veranstaltet.

Vortrag & Diskussion zum Thema am Dienstag, 3. Mai 2022, im Franz Hitze Haus (Kardinal-von-Galen-Ring 50 in 48149 Münster) um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung fällt unter die 3G-Regelung.

zurück