Inhalt

„Wie schwer ein Menschenleben wiegt … man muss wissen, wofür man es in die Waagschale wirft“. Die Lebensgeschichte der Sophie Scholl Vortrag von Dr. Maren GOTTSCHALK, Leverkusen

Datum: 22.04.2018 14.45 Uhr
Ort: Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“, Bergstraße 9, 51570 Windeck-Rosbach
Preis: Eintritt frei

Als Widerstandskämpferin und Mitglied der „Weißen Rose“ wurde Sophie Scholl (1921-1943) zum Mythos. Ihr Mut und ihre Unerschrockenheit sind umso erstaunlicher, als sie noch wenige Jahre vorher eine begeisterte HJ-Führerin war. Neue Quellen zeigen, dass das Mädchen Sophie Scholl eine viel kompliziertere und spannendere Persönlichkeit war als bisher bekannt.

Nach 1933 ging ein Riss durch die Familie Scholl: Während die Eltern in Hitler einen gefährlichen „Rattenfänger“ sahen, ließen sich die Scholl-Kinder faszinieren von HJ und BDM. Doch Sophie Scholl glaubte auch an Freiheit und Nächstenliebe und fühlte sich immer mehr abgestoßen von der Menschenverachtung des NS-Regimes. Über ihren Freund, den jungen Offizier Fritz Hartnagel, mit dem sie eine innige, aber schwierige Liebesbeziehung verband, erfuhr sie die grausame Wahrheit über den Ostfeldzug. Kurz bevor sie am 18. Februar 1943 zusammen mit ihrem Bruder Hans in der Münchner Universität die Flugblätter der Weißen Rose verteilte und dabei verhaftet wurde, sagte sie: „Es fallen so viele Menschen für das Regime, es ist an der Zeit, dass jemand dagegen fällt.“ Mit 21 Jahren wurde Sophie Scholl hingerichtet.

Maren Gottschalk zeichnet ein vielschichtiges Porträt, das Sophie Scholl zum Leben erweckt, gerade indem es sie nicht nur auf die „Widerstandskämpferin“ reduziert. Sie hat dafür viele Zeitdokumente, auch bisher nicht zugängliche Briefe und Tagebücher ausgewertet. Persönlichen Gesprächen mit Sophies Schwester Elisabeth verdankt sie wertvolle neue Informationen.

Archiv