Inhalt

Ehemalige Ordensburg Vogelsang (Vogelsang IP) Tagesexkursion mit Dr. Claudia Maria ARNDT, Siegburg

Datum: 15.08.2018 8.00-17.00 Uhr
Ort: Treffpunkt/Abfahrt: Konrad-Adenauer-Allee, 53721 Siegburg (hinter dem Hauptbahnhof)
Preis: Teilnahmegebühr: 26,50 € (für Mitglieder des Fördervereins Gedenkstätte Landjuden an der Sieg e. V.) bzw. 31,50 €

Die NS-Ordensburg Vogelsang ist ein von den Nationalsozialisten auf dem Berg Erpenscheid errichteter Gebäudekomplex. Die Anlage diente der NSDAP zwischen 1936 und 1939 als Schulungsstätte für den Nachwuchs des NSDAP-Führungskaders. Der unter Denkmalschutz stehende Teil der Bauwerke gilt nach den Parteitagsbauten in Nürnberg als die größte bauliche Hinterlassenschaft des Nationalsozialismus in Deutschland. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Komplex zunächst von britischen, dann von belgischen Streitkräften übernommen. Letztere richteten unter dem Namen „Camp Vogelsang“ dort eine Kaserne ein, die sie bis 2005 nutzten. Seit dem 1. Januar 2006 ist die Anlage wieder der Öffentlichkeit als „Vogelsang Internationaler Platz“ zugänglich. Am 11. September 2016 wurde im neuen Besucherzentrum die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ eröffnet. Sie stellt die Geschichte der NS-Ordensburg in Verknüpfung mit allgemeinen Themen des Nationalsozialismus auf einer Fläche von 800 Quadratmetern dar. Im Rahmen der Exkursion werden sowohl eine Führung durch die Ausstellung „Bestimmung: Herrenmensch“ als auch eine Plateauführung, bei denen eine Einführung in die historisch‐politische Entwicklung und in die Architektur der Ordensburg gegeben wird, angeboten.

Verbindliche Anmeldung im Kreisarchiv erforderlich! Maximale Teilnehmerzahl: 30 Personen. Anmeldung: Tel. 02241/13-2928 oder FVgedenkstaette@rhein-sieg-kreis.de

Archiv