Inhalt

Wewelsburg - Kult- und Terrorstätte der SS (DVD)

Verfasser:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.)
Erscheinungsjahr:
2006
Preis:
14,90 €

Der Film zeichnet die Geschichte der Wewelsburg während der NS-Zeit anhand von Augenzeugenberichten und Dokumenten nach. Dabei steht ein Überlebender des Konzentrationslagers Niederhagen im Mittelpunkt, der seine Erlebnisse im Lager und beim Umbau der Burg schildert. Neben der Geschichte der Wewelsburg während der NS-Herrschaft zeigt die Dokumentation die Schwierigkeiten der Bevölkerung im Umgang mit dem nationalsozialistischen Erbe nach 1945.

Südwestlich von Paderborn liegt die von 1603 bis 1609 erbaute Wewelsburg. Ihre Lage, ihre außergewöhnliche Form als Dreiecksburg und ihre wechselvolle Geschichte erregte das Interesse des Reichsführers der SS, Heinrich Himmler. 1934 für eine symbolische Gebühr von einer Reichsmark gemietet, wurde Wewelsburg seit 1936 zu einem Kultzentrum und Mittelpunkt eines pan-germanischen Reiches und zur Repräsentationstätte der SS-Gruppenführer umgebaut. Die Pläne griffen weit über den Bereich der Burg hinaus, bei ihrer Umsetzung wäre das anliegende Dorf gänzlich verschwunden.

Im Frühjahr 1939 wurde das KZ Niederhagen" bei Wewelsburg errichtet, das die Arbeitskräfte für den Umfangreichen Umbau stellte. 1285 der 3900 Häftlinge wurden "durch Arbeit vernichtet", wie es in der zynischen Sprache der SS hieß. Am 31. März 1945 sprengte ein SS-Sonderkommando auf Befehl Himmlers die Burg.