Inhalt

Szenische Lesung, Vorträge und Gedenkstättenseminar Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933-1945 bietet hochkarätiges und abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm im Frühling und Sommer 2011 – Wolfram Wette und Harald Welzer unter den Referenten

Verfasst am 06. April 2011

Mit der vielbesuchten Sonderausstellung „entartet – zerstört – rekonstruiert“ ist dem Kreismuseum Wewelsburg ein guter Start in das neue Jahr gelungen. Bereits über 4.000 Besucherinnen und Besucher sahen die Ausstellung expressionistischer Werke und ihrer bewegten Sammlungsgeschichte. Dass es nach dem Ende der Sonderausstellung am 10. April spannend und abwechslungsreich im Kreismuseum Wewelsburg weitergeht, zeigt der neue Veranstaltungskalender: „Wir bieten unseren Besucherinnen und Besuchern auch im Frühling und Sommer 2011 hochkarätige Veranstaltungen in beiden Abteilungen unseres Museums“, sagt Marketingreferentin Karin Stelte.

In der „Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933-1945“ werden zunächst am 6. Mai 2011 die drei Berliner Schauspielerinnen Inga Dietrich, Joanne Gläsel und Sabine Werner bei der szenischen Lesung „Die Frau an seiner Seite“ Fragen nach weiblicher Tatnähe und Verstrickung im Nationalsozialismus stellen – ein bis heute wenig erforschtes und bekanntes Gebiet. Darüber hinaus werden im Mai, Juni und Juli wie gewohnt renommierte Referenten verschiedene Vorträge im Burgsaal halten und dem Publikum gerne für Diskussionen zur Verfügung stehen. Am 17. Juni spricht beispielsweise der bekannte Militärhistoriker Wolfram Wette über den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 70 Jahren. Ebenfalls im Juni findet in Wewelsburg das 55. bundesweite Gedenkstättenseminar statt, welches in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Berliner „Topographie des Terrors“ organisiert wird. Im Verlauf des Gedenkstättenseminars halten bekannte SS- und Täterforscher wie Jan Erik Schulte oder Harald Welzer Vorträge in der Wewelsburg.

Dass sich die Geschichte der Wewelsburg aber nicht mit den Ereignissen der Jahre zwischen 1933 und 1945 erschöpft, unterstreicht der Renaissance-Sommer 2011 im Historischen Museum des Hochstifts Paderborn, der regionalgeschichtlichen Abteilung des Kreismuseums. Die Wewelsburg wird dabei Schauplatz von Vorträgen, Theaterworkshop, Ferienspielen und Familienführungen, die ganz im Zeichen der Renaissance stehen. Dabei ist das Angebot ebenso vielfältig wie abwechslungsreich. Wer zum Beispiel etwas über die Künstler der Renaissance erfahren und ihre Maltechniken erlernen möchte, ist beim Malkurs am 28. und 29. Mai richtig aufgehoben. Am 19. Juni wird die beliebte öffentliche Führung „Die Heilkunst der Jesuiten“ angeboten. Und am 30. und 31. Juli haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, in der Theaterwerkstatt zur Renaissance „Dietrich von Fürstenbergs abenteuerliche Reise nach Mallorca“ zu entwickeln und aufzuführen.

„Neben diesen besonderen Veranstaltungen finden natürlich auch regelmäßig unsere öffentlichen Führungen in beiden Dauerausstellungen statt“, betont Marketingreferentin Karin Stelte. Den Veranstaltungskalender des Kreismuseums Wewelsburg mit allen Terminen und Informationen zum Angebot kann man im Internet als PDF-Datei herunterladen (www.wewelsburg.de )oder im Museumssekretariat bestellen und sich zuschicken lassen (Tel. 02955-76220).

zurück