Inhalt

Ausstellung Geschichtsort Villa ten Hompel

Dauerausstellung: Im Auftrag. Polizei, Verwaltung und Verantwortung

Plakat zur Ausstellung "Im Auftrag"

Die Dauerausstellung versucht, die Geschichte der uniformierten Polizei zwischen 1924 und 1968 historisch zu rekonstruieren. Bundesweit zum ersten Mal thematisiert eine Ausstellung, wie Polizisten innerhalb von zwei Jahrzehnten vom Verfassungsverteidiger zum Werkzeug der Verfassungsbrecher, zum ausführenden Organ einer menschenverachtenden Vernichtungspolitik und nach der deutschen Kapitulation zu entschiedenen Leugnern ihrer Taten wurden.


Dauerausstellung: "Wiedergutmachung als Auftrag"

Plakat zur Ausstellung "Wiedergutmachung als Auftrag"

Ausgangspunkt dieser bundesweit ersten Ausstellung über die Geschichte der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts ist die Vergangenheit des Hauses Villa ten Hompel.Von 1954 bis 1968 beherbergte das Gebäude das Dezernat für Wiedergutmachung der Bezirksregierung Münster, das über die Entschädigungsanträge von ehemals nationalsozialistisch Verfolgten entschied. Die Ausstellung greift diese Geschichte auf; sie fragt nach Antragstellern und bürokratischen Entscheidern, nach Verwaltungsvorgängen und Entschädigungsergebnissen. Die Rückerstattung von geraubtem Eigentum, internationale Entschädigungsabkommen mit Staaten und Organisationen und offene Fragen der deutschen "Wiedergutmachungspolitik" werden hierbei ebenso gezeigt wie der Umgang mit der NS-Vergangenheit und den unterschiedlichen NS-Verfolgtengruppen sowie die öffentliche Haltung zur "Wiedergutmachung".