Inhalt

Stellenausschreibung Die Stadt Krefeld sucht zum 01. Januar 2018 eine/einen Leiter/in für die NS-Dokumentationsstelle in Vollzeit. Die NS-Dokumentationsstelle wurde 1991 als Forschungs- und Vermittlungsinstitution gegründet und hat ihren Sitz in der Villa Merländer, dem ehemaligen Wohnhaus eines jüdischen Seidenfabrikanten.

Verfasst am 12. Oktober 2017

Die Stadt Krefeld – rund 235.000 Einwohnerinnen/Einwohner – sucht zum 01. Januar 2018 für das Kulturbüro eine/einen

Leiter/in für die NS-Dokumentationsstelle

in Vollzeit. Eine Besetzung der Vollzeitstelle mit Teilzeitkräften ist grundsätzlich möglich, sofern die Aufgabenerledigung in ausreichendem Umfang sichergestellt ist. Die Stelle ist nach Entgeltgruppe 14 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) bewertet. Die NS-Dokumentationsstelle wurde 1991 als Forschungs- und Vermittlungsinstitution gegründet und hat ihren Sitz in der Villa Merländer, dem ehemaligen Wohnhaus eines jüdischen Seidenfabrikanten. Die NS-Dokumentationsstelle, in der außerdem ein teilzeitbeschäftigter Fachwissenschaftler tätig ist, ist organisatorisch dem Kulturbüro der Stadt Krefeld (mit entsprechender verwaltungstechnischer Unterstützung) zugeordnet.

Die Arbeit der NS-Dokumentationsstelle wird in enger Abstimmung durch den Villa Merländer e.V. intensiv begleitet und unterstützt.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Fortführung der Erforschung und Dokumentation der Geschichte der Stadt Krefeld in der Zeit des Nationalsozialismus mit seinen Voraussetzungen und Nachwirkungen
  • Konzeptionell-didaktische sowie praktische Fortentwicklung der pädagogischen Arbeit im Bereich von Erwachsenenbildung wie in der Zusammenarbeit mit Schulen (Bildungspartnerschaften) als zukünftig herausgehobener Arbeitsschwerpunkt
  • Einbindung der pädagogischen Arbeit in das städtische Gesamtkonzept von kultureller Bildung
  • Weiterentwicklung der ständigen Ausstellung sowie Durchführung von Wechselausstellungen
  • Konzipierung und Umsetzung von thematischen Vorträgen, Lesungen etc.
  • Erstellung von Publikationen sowie Mitgestaltung und Betreuung wissenschaftlicher Schriften / Schriftreihen
  • weitere Einbindung der NS-Dokumentationsstelle in die Gedenkstättenlandschaft Nordrhein-Westfalens und Fortentwicklung der nationalen wie internationalen Gedenkstättenarbeit

Sie entsprechen dem Anforderungsprofil, wenn Sie über

  • über ein abgeschlossenes, fachspezifisches wissenschaftliches Hochschulstudium, vorzugsweise im Bereich der Geschichtswissenschaften

verfügen.

Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie in Forschung und Vermittlung das Selbstverständnis einer politischen Forschungs-, Vermittlungs-, Begegnungs- und Gedenkstätte teilen sowie die bisherige Arbeit fortführen und weiter entwickeln.

Darüber hinaus wäre es wünschenswert, wenn Sie

  • bereits einschlägige berufliche Erfahrungen in der Gedenkstättenarbeit
  • kommunikative Fähigkeiten mit unterschiedlichsten Zielgruppen, auch in englischer Sprache
  • Kenntnisse im Umgang mit der Archivsoftware FAUST

mitbringen.

Die Bereitschaft, an Fortbildungsveranstaltungen zur Qualifizierung von Führungskräften teilzunehmen, wird vorausgesetzt.

Für fachliche Fragen hinsichtlich der ausgeschriebenen Stelle steht Ihnen der Leiter des Kulturbüros Herr Jürgen Sauerland-Freer (Telefon 0 21 51 / 583611) zur Verfügung. Ihr Ansprechpartner im Fachbereich Verwaltungssteuerung und -service ist Herr Stefan Ohlig(St. Töniser Str. 60, Zimmer 0.08, Telefon 0 21 51 / 3660-1322, E-Mail-Adresse: stefan.ohlig@krefeld.de).

Informationen über die Stadt Krefeld finden Sie im Internet unter www.krefeld.de.

Die Stadtverwaltung Krefeld ist im Sinne der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern bestrebt, den Anteil von Frauen am Personal in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, zu erhöhen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben und werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevor-zugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind erwünscht und werden bei Erfüllung des Anforderungsprofils entsprechend den gesetzlichen Regelungen vorrangig in das Auswahlverfahren einbezogen.

In der Stadtverwaltung Krefeld gehört der Umgang mit kultureller Vielfalt, die Kommunikation und Interaktion zwischen Menschen verschiedener Herkunft und Lebensweisen zum Alltag. Im Zuge der Interkulturellen Öffnung der Verwaltung freut sich die Stadt Krefeld über Bewerberinnen und Bewerber aller Nationalitäten.

Ihre Bewerbung, die möglichst aussagekräftig sein sollte, richten Sie unter Angabe der Kennziffer E –230/17/41 bis zum 03. November 2017 an die E-Mail-Adresse: bewerbungen@krefeld.de oder schriftlich an den Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, Verwaltungssteuerung und -service, 47792 Krefeld

zurück