Inhalt

Die neue Dauerausstellung

Die neue Dauerausstellung der Mahn- und Gedenkstätte behandelt das Thema „Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus“. Anhand von ausgewählten Biografien wird den Fragen nachgegangen, wie Kinder und Jugendliche sich während der Zeit des Nationalsozialismus verhielten, wie sie gehandelt und welche Erfahrungen sie in der Diktatur gemacht haben. Neben den dargestellten Opfergruppen, wie etwa die Düsseldorfer Juden, die aus politischen oder religiösen Gründen Verfolgten, die Homosexuellen, die Zwangsarbeiter oder die Sinti und Roma, werden erstmals auch Kinder und Jugendliche der damaligen Mehrheitsgesellschaft sowie jugendliche NS-Täter porträtiert.

Diese erfahrungsgeschichtliche Ausstellung richtet sich an alle Besucherinnen und Besucher, besonders aber an Kinder (ab zehn Jahren), Jugendliche und junge Erwachsene, die sich hier in Form von historisch-politischer Bildung mit zentralen menschlichen Werten und Erfahrungen aktiv auseinandersetzen können: Mut, Hoffnung, Angst, Liebe und Freundschaft, Hilfe und Verrat, Gewalt und Verzweiflung, Freiheit und Menschenrechte, Toleranz und Vielfalt in Diktatur und Demokratie.

Mit dieser Ausrichtung kann die Düsseldorfer Gedenkstätte ein Alleinstellungsmerkmal in der Bundesrepublik für sich in Anspruch nehmen, denn keine weitere NS-Gedenkstätte setzt sich explizit mit diesen Themen auseinander und richtet dabei die Perspektive auf Kinder und Jugendliche.

Blick in die Ausstellung "Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus".