Inhalt

Studienfahrt nach Israel vom 28.11. – 5.12. Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte in NRW unternahm am 28. November eine einwöchige Studienreise nach Israel...

Verfasst am 14. Dezember 2015

Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte in NRW unternahm am 28. November eine einwöchige Studienreise nach Israel. Anlass war das 20-jährige Bestehen des Vereins, dem zurzeit 24 NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte in NRW, darunter auch die ehemalige Synagoge in Drensteinfurt, angehören. Sabine Omland nahm für den „Förderverein Alte Synagoge Drensteinfurt“ an der einwöchigen Studienfahrt teil. Die Teilnehmer informierten sich in zahlreichen Studien- und Bildungseinrichtungen z.B. in Yad Vashem, um nur die bekannteste zu nennen, über deren besondere Bildungs- und Forschungsschwerpunkte. Im Mittelpunkt standen nicht nur der Meinungsaustausch, sondern vor allem das gegenseitige Kennenlernen.

Für die deutschen Teilnehmer waren die Probleme durch die religiös begründeten Trennungen im israelischen Schulsystem von besonderem Interesse. So bestehen nebeneinander Schulen mit einer liberalen jüdischen Schülerschaft neben solchen für jüdisch orthodoxe bzw. muslimisch-arabische Schüler. Die Bemühungen einzelner Bildungsstätten, mit ihrem Besucherprogramm die Verständigung unter den verschiedenen Schülergruppen zu fördern, stießen bei den Besuchern aus Deutschland auf großes Interesse und Anerkennung. Der Austausch zwischen den deutschen und israelischen Gedenk- und Bildungsstätten soll im nächsten Jahre durch Gegenbesuche von israelischen Gedenkstättenvertretern in Deutschland fortgesetzt und intensiviert werden.

zurück