Inhalt

Die I.G. Farben und das Konzentrationslager Buna-Monowitz Sonderausstellung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Datum: 27.01.2019 bis 07.04.2019
Ort: 44137 Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund
Preis: kostenlos

Der Chemiekonzern I.G. Farben ließ ab 1941 in unmittelbarer Nähe zu dem Konzentrationslager Auschwitz die größte chemische Fabrik in Europa bauen. Neben deutschen Fach- kräften setzte das Unternehmen auf der riesigen Baustelle Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter aus ganz Europa ein, aber auch eine erhebliche Zahl von Häftlingen aus dem KZ Auschwitz. 1942 errichteten der Konzern und die SS das firmeneigene KZ Buna-Monowitz (Auschwitz III). Tausende kamen durch die unmenschlichen Arbeitsbedingungen zu Tode oder wurden in den Gaskammern in Auschwitz-Birkenau ermordet, wenn sie nicht mehr arbeitsfähig waren. Unter ihnen befanden sich auch Insassen des Deportationstrans- ports, der am 2. März 1943 Dortmund in Richtung Auschwitz verlassen hatte. Die Ausstellung zeichnet Entstehung, Betrieb und Auflösung des KZ Buna-Monowitz nach.

Archiv