Inhalt

Ausstellung: Einige waren Nachbarn Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand

Datum: 01.09.2020 10:00 bis 11.10.2020 17:00
Ort: Mahn- und Gedenkstätte Steinwache
Preis: kostenlos

Wie war der Holocaust möglich? Im nationalsozialistischen Deutschland und in dem von Deutschland dominierten Europa entwickelten sich überall, in Regierung und Gesellschaft, Formen von Zusammenarbeit und Mittäterschaft, wo immer die Opfer von Verfolgung und Massenmord auch lebten. Die Ausstellung untersucht die Rolle der gewöhnlichen Menschen im Holocaust und die Vielzahl von Motiven und individuellen Handlungsoptionen. „Einige waren Nachbarn“ zeigt auch Personen, die den Möglichkeiten und Versuchungen, ihre Mitmenschen zu verraten, nicht nachgegeben haben und uns daran erinnern, dass es auch in außergewöhnlichen Zeiten Alternativen zu Kollaboration und Täterschaft gibt.

Die Ausstellung des United States Holocaust Memorial Museums ist dienstags bis sonntags zwischen 10:00 und 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Sonntags um 16:00 Uhr beginnt im Hof der Steinwache eine 90minütige, kostenlose Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Plätze können unter 0231/5025002 reserviert werden. Die Höchstteilnehmer*innenzahl beträgt 10.

Im Gebäude der Gedenkstätte Steinwache gelten die allgemeinen Vorgaben hinsichtlich Maskenpflicht und Mindestabstand sowie eine Höchstzahl von 20 Besucher*innen.

Archiv