Inhalt

Trägerverein Jüdisches Museum Westfalen (Dorsten)

Die Entstehung des Jüdischen Museums Westfalen geht auf eine Bürgerinitiative und Geschichtswerkstatt zurück: die Forschungsgruppe "Dorsten unterm Hakenkreuz"

Aus dieser Gruppe und ihren regionalgeschichtlichen Forschungen entstand 1987 ein Verein, der sich den Aufbau eines Dokumentationszentrums vornahm. 1992 konnte das Museum in einem kleinen Altbau in Dorstens Zentrum eröffnet werden - mit Unterstützung der Stadt Dorsten, der NRW-Stiftung und vieler anderer. Im Jahr 2001 erfuhr das Museum (im wesentlichen aus Landesmitteln) eine erhebliche Erweiterung (mehr zum Gebäude)

Der "Verein für jüdische Geschichte und Religion" hat heute ca. 500 Mitglieder in ganz Deutschland und darüber hinaus. Seit 2001 wird das Museum unterstützt von der Stiftung "Jüdisches Museum Westfalen", die vor allem Personalkosten zu unserer Arbeit beisteuert und so seine Kontinuität und fachliche Arbeit sichert.