Inhalt

Ausstellung: "Im Namen des Volkes?! §175 StGB im Wandel der Zeit" Veranstaltungszeitraum: 10. Januar bis 4. März 2022 Veranstaltungsort: Bundesstadt Bonn, Foyer des Stadthauses Berliner Platz 2, 53111 Bonn

Datum: 10.01.2022 bis 04.03.2022
Ort: 53111 Bonn
Preis: kostenfrei

Vom 1.Januar 1872 bis 11.Juni 1996 waren die §§ 175 / 175 a StGB die am stärksten sichtbaren und wirksamen staatlichen Repressionsinstrumente gegenüber gleichgeschlechtlichem Leben, mit Auswirkungen auf trans-und intersexuelle Menschen.

1969 erstmals liberalisiert und 1994 abgeschafft, wurden erst am 24.Juli 2002 alle Urteile nach §§ 175 / 175 a aufgehoben und eine Rehabilitation der Opfer dadurch möglich.

Das Centrum Schwule Geschichte Köln zeigt erstmals eine Ausstellung zur Geschichte antihomosexueller Gesetzgebung in Deutschland mit Fokus auf das Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalens. Die Ausstellung setzt damit erste Marken für eine umfassende Aufarbeitung der LSBT*IQ-Geschichte des größten und bevölkerungsreichsten Bundeslandes, die auch für Bonn immer noch aussteht.

Veranstaltungszeitraum: 10. Januar bis 4. März 2022

Veranstaltungsort: Bundesstadt Bonn, Foyer des Stadthauses

Berliner Platz 2, 53111 Bonn

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 7 bis 18 Uhr

Freitag: 7 bis 15 Uhr

Eintritt frei, es gilt die 3-G Regel (Änderungen vorbehalten)

Veranstalter:

Bundesstadt Bonn:
-Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn
-Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek
-Stadtmuseum Bonn

Archiv der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Weitergehende Informationen:

Flyer zur Veranstaltung

Den Ausstellungskatalog „Im Namen des Volkes!? §175 StGB im Wandel der Zeit!“ (328 Seiten, gebunden) erhalten Sie kostenlos während der Öffnungzeiten bei der Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn oder im Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek.

Archiv