Inhalt

Gedenkstätte Bonn unterstützt Aufruf "Kein Fußbreit den Faschisten!" Breites Bündnis aus Gewerkschaften, Bürgerinitiativen und Parteien stellt sich gegen Neonazi-Demonstration

Verfasst am 07. Juli 2008

Für Samstag, 12. Juli 2008 hat das neonazistische "Aktionsbüro Mittelrhein" eine Demonstration unter dem Motto "Freiheit gibt es nicht geschenkt" in Bonn-Duisdorf angemeldet. Die Demonstration richtet sich gegen die dort in der Rochusstraße ansässige "Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien" und soll um 12.00 Uhr am Duisdorfer Bahnhof beginnen. Die Bundesprüfstelle ist die Institution, die auch jugendgefährdende Texte im so genannten Rechtsrock-Bereich indiziert. Die Einnahmen aus dem Verkauf rechtsextremer CDs finanzieren die rechte Szene. Die Indizierung behindert den legalen Vertrieb dieser menschenverachtenden Texte und führt so zu finanziellen Schwierigkeiten bei Nazi-Aktionen.

Es ist zu befürchten, dass zu dieser Demonstration viele Neonazis verschiedener Gruppierungen anreisen werden. In den letzten Tagen hat sich ein breites Bündnis unterschiedlicher Gruppen, Institutionen, Parteien und Gewerkschaften - darunter auch die Gedenkstätte Bonn - zusammengefunden, um ein deutliches Zeichen gegen die Rechtsextremisten und Neonazis zu setzen.

Unter der Koordination des DGB, der im Kuratorium der Gedenkstätte vertreten ist, wurde daher eine Gegendemonstration angemeldet. Treffpunkt ist Samstag, 12. Juli 2008 am DGB-Haus Bonn in der Endenicher Straße 127 um 08:00 Uhr. Wir möchten Sie aufrufen, möglichst zahlreich an dieser Gegendemonstration teilzunehmen!

zurück