Inhalt

Pressemitteilung: 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz: Mit 410.000 Menschen zählen die NS-Gedenkstätten Nordrhein-Westfalens so viele Besucher wie nie zuvor Zahlen des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW zeigen: Die 29 Gedenkstätten des Bundeslandes verzeichnen einen erneuten Besucherrekord. Die Zahlen belegen einen kontinuierlichen Trend 

Verfasst am 24. Januar 2020

Beeindruckende Entwicklung: Die NS-Gedenkstätten in Nordrhein-Westfalen haben 2019 so viele Besucherinnen und Besucher wie noch nie zuvor empfangen. Einer Erhebung des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. folgend konnten die Einrichtungen im vorherigen Jahr erstmals über 400.000 Besuche zählen. Zum Vergleich: Noch 2015 kamen lediglich 278.000 Personen in die Einrichtungen. Für Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Vorsitzender des Arbeitskreises, zahlt sich so nachhaltiges, bürgerschaftliches Engagement aus: „Viele Gedenkstätten wurden von interessierten Personen vor Ort erstritten. Ihre schrittweise Professionalisierung und das nachhaltige Engagement ermöglichen überhaupt erst das kontinuierlich wachsende Interesse an der Arbeit. Die Gedenkstätten leisten so einen wichtigen Beitrag für die historisch-politische Bildung und die Demokratie in Deutschland“. Die Erinnerungslandschaft Nordrhein-Westfalens zeichne sich durch eine dezentrale Struktur in kommunaler oder ehrenamtlicher Trägerschaft aus, die Geschichten vor Ort greifbar mache. „Viele Menschen sind überrascht, dass bei Ihnen gleich vor Ort Gelegenheit besteht, sich über Täterschaft oder die Schicksale von Opfern des NS-Regimes zu informieren.“ Kenkmann weiter: „Angehörige nachwachsender Generationen erhalten an den Gedenkstätten wichtige historische Orientierung für ihren Lauf in die Zukunft.“ Über 200.000 Menschen, etwa die Hälfte der Gäste, kamen dabei in Gruppen und nutzten die vielfältigen Vermittlungsangebote der 29 Einrichtungen im Rheinland und in Westfalen, die sich im Arbeitskreis zusammengeschlossen haben. Über 6600 Führungen sowie mindestens 1800 Seminare vor allem auch mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen verdeutlichen das ständige Interesse von Schulen und anderen Bildungsträgern, aber auch Berufsgruppen wie Polizei und Bundeswehr. Dass viele NS-Gedenkstätten in NRW neben ihrer erinnerungskulturellen und pädagogischen Funktion auch einen wissenschaftlichen Auftrag wahrnehmen, zeigen über 3100 Rechercheanfragen. Erinnerungskulturelle Foren und wissenschaftliche Debatten boten zahlreiche Veranstaltungen, die von etwa 70.000 Menschen besucht worden sind. Auch all diese Zahlen sind weiter angestiegen und belegen sowohl einen quantitativen wie auch qualitativen Zuwachs des Interesses. Die Gedenkstättenlandschaft Nordrhein-Westfalens entwickelt sich laufend weiter. Auch die kleinen, weitgehend von außerordentlichem Engagement oder Ehrenamt abhängigen Einrichtungen durchlaufen einen steten Prozess der Professionalisierung. Viele davon machen die anfallende Arbeit ehrenamtlich oder gegen bescheidene Honorare. Die Vernetzungstätigkeit des Arbeitskreises der NSGedenkstätten und -Erinnerungsorte NRW e.V. sowie die Förderprogramme der Landeszentrale für politische Bildung NRW, den Landschaftsverbänden und der Landesregierung ermöglichen die Reflexion und stete Aktualisierung der Arbeit der Gedenkstätten. Den Herausforderungen der Forschung und Vermittlung in der Migrationsgesellschaft wird durch internationale Vernetzungen begegnet: Erst im September 2019 besuchte eine Delegation des Arbeitskreises zukünftige griechische Partner vor Ort. Zudem gibt es zur Sichtbarmachung der Gedenkstättenlandschaft des Landes demnächst eine neue Wanderausstellung. Sie wird unter dem Titel „Mehr als man kennt – Näher als man denkt. Objektgeschichten aus Gedenkstätten in NRW“ am 28. April 2020 im Landtag Nordrhein-Westfalens eröffnet. Für weitere Fragen oder Interviews steht Ihnen Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Vorsitzender des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. und Professor für Geschichtsdidaktik an der Universität Leipzig, zur Verfügung. Sie erreichen Prof. Dr. Kenkmann telefonisch: 0251 492 7048 oder 0177 5491 434 oder per E-Mail: kenkmann@rz.uni-leipzig.de

zurück