Inhalt

Tagungsbericht: Aufarbeitung von Vergangenheiten als Thema der Werkstatt Geschichtsarbeit Die diesjährige Werkstatt Geschichtsarbeit und historisch-politisches Lernen zum Nationalsozialismus hatte die vielfältigen Formen der Aufarbeitung von NS-Vergangenheiten seit 1945 und damit auch die Entstehungsgeschichten der NS-Gedenkstätten selbst zum Thema. Bereits zum 20. Mal richtete das Bildungswerk der Humanistischen Union NRW in Kooperation mit dem Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und –Erinnerungsorte in NRW die Tagung aus. Welche Perspektiven eine solche Aufarbeitung der Aufarbeitung für die Gedenkstättenarbeit eröffnet, möchte dieser Tagungsbericht skizzieren.

Verfasst am 20. November 2017

Die diesjährige Werkstatt Geschichtsarbeit und historisch-politisches Lernen zum Nationalsozialismus hatte die vielfältigen Formen der Aufarbeitung von NS-Vergangenheiten seit 1945 und damit auch die Entstehungsgeschichten der NS-Gedenkstätten selbst zum Thema. Bereits zum 20. Mal richtete das Bildungswerk der Humanistischen Union NRW in Kooperation mit dem Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und –Erinnerungsorte in NRW die Tagung aus. Welche Perspektiven eine solche Aufarbeitung der Aufarbeitung für die Gedenkstättenarbeit eröffnet, möchte dieser Tagungsbericht skizzieren.

Tagungsbericht: Aufarbeitung von Vergangenheiten als Thema der Werkstatt Geschichtsarbeit weiterlesen

Das Erinnern an die Verfolgung Homosexueller in den NS-Gedenkstätten Nordrhein-Westfalens Im März 2017 wurden die in der Bundesrepublik Deutschland nach §175 StGB verurteilten Männer rehabilitiert, im Juni desselben Jahres wurde die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare „geöffnet“. Trotz dieser vielbeachteten Beschlüsse gilt die Verfolgung Homosexueller zur Zeit des Nationalsozialismus vielen noch immer als „Randthema“. Wo kann man sich in den nordrhein-westfälischen Gedenkstätten und Erinnerungsorten über die Verfolgung und das Leben Homosexueller im Nationalsozialismus informieren?

Verfasst am 05. November 2017

Im März 2017 wurden die in der Bundesrepublik Deutschland nach §175 StGB verurteilten Männer rehabilitiert, im Juni desselben Jahres wurde die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare „geöffnet“. Trotz dieser vielbeachteten Beschlüsse gilt die Verfolgung Homosexueller zur Zeit des Nationalsozialismus vielen noch immer als „Randthema“. Wo kann man sich in den nordrhein-westfälischen Gedenkstätten und Erinnerungsorten über die Verfolgung und das Leben Homosexueller im Nationalsozialismus informieren?

Das Erinnern an die Verfolgung Homosexueller in den NS-Gedenkstätten Nordrhein-Westfalens weiterlesen

Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag der Novemberpogrome Auch in diesem Jahr finden am 9. November wieder diverse Veranstaltungen im Gedenken an die antijüdischen Pogrome in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 statt.

Verfasst am 04. November 2017

Auch in diesem Jahr finden am 9. November wieder diverse Veranstaltungen im Gedenken an die antijüdischen Pogrome in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 statt.

Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag der Novemberpogrome weiterlesen

Werkstatt Geschichtsarbeit 2017: "Aufarbeitung der Vergangenheit" Die traditionsreiche Werkstatt Geschichtsarbeit und historisch-politisches Lernen zum Nationalsozialismus nimmt dieses Jahr vom 16. bis 18. November in Münster die 'zweite Geschichte' der NS-Zeit seit 1945 in den Blick. Hier finden Sie das Programm.

Verfasst am 01. November 2017

Die traditionsreiche Werkstatt Geschichtsarbeit und historisch-politisches Lernen zum Nationalsozialismus nimmt dieses Jahr vom 16. bis 18. November in Münster die 'zweite Geschichte' der NS-Zeit seit 1945 in den Blick. Hier finden Sie das Programm.

Werkstatt Geschichtsarbeit 2017: "Aufarbeitung der Vergangenheit" weiterlesen

Arbeitskreis zu Gast bei Neumitglied aus Duisburg Die jüngste Mitgliederversammlung des Arbeitskreises fand im Duisburger Zentrum für Erinnerungskultur statt. Auf der Agenda stand neben einem Blick zurück auf den israelischen Besuch auch die Zukunft einiger NS-Gedenkstätten in NRW. Als Neumitglieder haben die Duisburger Kolleginnen und Kollegen durch ihre derzeitige Ausstellung und die im Umbau befindlichen Räumlichkeiten geführt: Eine neue Hauptausstellung soll bis 2022 eröffnet werden.

Verfasst am 16. Oktober 2017

Die jüngste Mitgliederversammlung des Arbeitskreises fand im Duisburger Zentrum für Erinnerungskultur statt. Auf der Agenda stand neben einem Blick zurück auf den israelischen Besuch auch die Zukunft einiger NS-Gedenkstätten in NRW. Als Neumitglieder haben die Duisburger Kolleginnen und Kollegen durch ihre derzeitige Ausstellung und die im Umbau befindlichen Räumlichkeiten geführt: Eine neue Hauptausstellung soll bis 2022 eröffnet werden.

Arbeitskreis zu Gast bei Neumitglied aus Duisburg weiterlesen